Paul Léautaud

geboren 1872, gestorben 1956 in Paris, ist zusammen mit dem Herzog von Saint Simon der vielleicht ergiebigste, gebildetste und boshafteste Tagebuchverfasser der Französischen Literatur. Seine Aufzeichnungen, mit denen er im Alter von einundzwanzig Jahren begann, enden eine Woche vor dem Tod des Verfassers und gelten heute als klassisches Werk der Französischen Literatur im 20. Jahrhundert.


Bisher erschienen:


In den Warenkorb legen Paul Léautaud
Kriegstagebuch 1939–1945
Herausgegeben, übersetzt und mit einem Nachwort von Hanns Grössel
192 Seiten · Halbleinen · fadengeheftet · 164 x 228 mm
Frühjahr 2011
ISBN 978-3-937834-42-9
EUR 20,00 / sFR 33,50


zur Autorenliste