Benedetta Craveri
Marie Antoinette und die Halsbandaffäre

Leseprobe Warum die Franzosen sich 1789 nicht länger von Aristokraten, Betbrüdern und königlichen Häuptern regieren lassen wollten, wird verstehen, wer dieses Buch liest. Es erzählt von einem Skandal, in dem es 1785 nicht um hinterzogene Steuern oder falsche Kunstwerke ging, sondern um sündhaft teuren Schmuck. Ähnlichkeiten mit unseren Zeiten sind dennoch unübersehbar. Hier heißen die Akteure nur anders. Es treten auf: eine sozialgeschädigte Aufsteigerin, ein luxusvernarrter Kirchenfürst und eine shoppingverrückte Königin. In den Nebenrollen: vertrottelte Aristokraten, ein impotenter König, Bankrotteure am Rande des Nervenzusammenbruchs – und das Volk, das das alles mäßig lustig fand. Und so weht denn auch eine Ahnung von Blutdurst durch diese schlimme Geschichte.


Benedetta Craveri
Marie Antoinette und die Halsbandaffäre
Aus dem Italienischen von Anna Leube
80 Seiten · Abbildungen · Halbleinen · fadengeheftet · 164 x 228 mm
2. Auflage
Herbst 2015
ISBN 978-3-937834-85-6
EUR 20,00


Benedetta Craveri
geboren 1942 in Rom, Enkelin des großen Benedetto Croce, ist Literaturkritikerin, Historikerin und eine der an­ge­sehensten Schriftstellerinnen... mehr

Anna Leube
übersetzte u. a. Umberto Saba, Alberto Savinio und Italo Svevo. mehr



Rezensionen:


»[Craveris] kleines, aber feines Büchlein liest sich wie ein Artikel in einem Promiblättchen, im Kopfkino läuft ein spannender, süffiger Ausstattungsfilm. Die Lektüre um so viel Missgunst und Intrige, Schauspielkunst und Lüge bereitet großes Vergnügen.«

Shelly Kupferberg, Deutschlandradio Kultur