»Stille Möve, Beim Bananenklau, Drei Blindgänger, Allens gewaarschuwd, Opn grönen Tümpel, Flacher Gang, Spundwand, Tweedenhoop, Am verlorenen Fallreep, Dwarsloop, Dröge Kuhle, Tidensand, Groot Vergeten, Lüt Vergeeten, Schiethusen.«
Schuldt

Neuerscheinungen Frühjahr 2019

Buchtitel Björn Frank
Zu Keynes passt das nicht
Vom Leben und Sterben großer Ökonomen

Björn Frank erzählt in seinen spritzigen, kenntnisreichen und eleganten biografischen Miniaturen von den großen Ökonomen: von Cantillon bis Bentham, von Keynes (dessen letzte fromme Lektüre einfach nicht zu seinem schillernden Leben passte) bis Schumpeter und all den anderen. Wer glaubte, es bei dieser Spezies mit drögen Geldvermehrern zu tun zu haben, wird eines Besseren belehrt: Es sind tragische, berührende, manchmal komische Lebensgeschichten – die oft genug mit einem erstaunlich passenden Tod enden.
Buchtitel Vicente Valero
Übergänge

Welch schöne Rahmenerzählungen doch Begräbnisse bieten! Vor allem, wenn es sich um Schulfreunde aus der verblichenen Kindheit handelt, mit denen man später nicht mehr viel zu tun haben mochte. So trinkt man schnell noch bei Mama eine mutmachende Flasche Wein, ehe sich in der Kirche, bei Gebeten und dem heimlichen Blick auf einst heiß begehrte Frauen, der Faden in die Vergangenheit abspult. In jene Zeit, als Franco starb und das Land sich auf einen Schlag veränderte.
Buchtitel Benjamin Balint
Kafkas letzter Prozess

Als Max Brod 1939 von Prag nach Palästina floh, hatte er Manuskripte, Notate, Kritzeleien seines Freundes Franz Kafka dabei. Jahrzehnte später entsponn sich darum ein Gerichtskrimi, der erst 2016 ein Ende fand. Vordergründig wurde über den Nachlass von Max Brod entschieden, doch standen noch ganz andere Fragen im Raum: War Kafka vor allem ein jüdischer Autor? Wo ist sein Erbe richtig aufgehoben? In Israel? Oder in jenem Land, in dessen Namen Kafkas Familie einst ausgelöscht wurde?
Buchtitel Maike Albath
Trauer und Licht
Lampedusa, Sciascia, Camilleri und die Literatur Siziliens

Sizilien, die magische Insel, ihre Literatur, ihre brodelnde politische Gegenwart – all das wird zum Thema in diesem dritten großen Italienbuch von Maike Albath, die mit Land, Literatur und Bewohnern vertraut ist wie nur wenige. Der Horizont reicht von Lampedusas Leopard, mit dem die Insel die Bühne der Weltliteratur betritt, über Leonardo Sciascia bis zu Andrea Camilleri und seinen international erfolgreichen Montalbano-Krimis.
Buchtitel . Schuldt
Hamburgische Schule des Lebens und der Arbeit

Das Abenteuer »Hafen« ist universell. Wasser, Schiffe und Handel. Hier spielt es in Hamburg. Ein Kosmos aus hochspezialisierten Berufen, ausgetüftelten Werkzeugen, rätselhaft gewordenen Wörtern und Gegenständen, der einen Menschenschlag geprägt hat, Lebensformen, eine ganze Stadt – dargeboten in einem kulturhistorischen Zeitraffer. Man begreift, was die Menschen jahrhundertelang beherrscht haben. Dieses Buch bringt es zurück.
Buchtitel Michael Rutschky
Gegen Ende
Tagebuchaufzeichnungen 1996–2009

So selbstverständlich Michael Rutschky für viele als geistiger Coach einer ganzen Generation galt, so (selbst)ironisch ist er mit dieser Rolle umgegangen. Für eines der letzten – komischen und un-komischen – Kapitel seines Lebensromans ist diese Selbstdistanz zum Thema geworden, wie dieser dritte Band seiner Tagebücher zeigt. Mit gewohnt virtuos lakonischer Prosa durchleuchtet Rutschky seine intellektuell hochgerüstete Berliner Umgebung, vor allem aber sich selbst und seine Frau Katharina.