Rabindranath Tagore Nationalismus

Wer kennt noch Rabindranath Tagore, Nobelpreisträger und Indiens vielleicht berühmtester Dichter im zwanzigsten Jahrhundert? Wer weiß, dass dieser auf dem ganzen Globus gefeierte Dichter, einer der schärfsten und wortgewaltigsten Kritiker nicht nur der britischen Kolonial-Besatzer seines Landes war? In den drei Kapiteln dieses 1917 veröffentlichten Buchs lässt Tagore nicht ein gutes Haar an den Lügen und falschen Versprechungen, mit denen sich westliche Politik bis heute – in der Verkleidung materieller Segnungen – als alternativloses Modell für den Erdball, mit Alleinvertretungsanspruch für Menschenrechte feiert. Pankaj Mishra, Tagores Landsmann und einer der wichtigsten Kritiker des neoliberalen Imperialismus, beschreibt in seiner Einleitung, warum Tagores Philippika nichts von ihrer Aktualität und Berechtigung eingebüßt hat.

Erscheint am 19. November 2019


Rabindranath Tagore
Nationalismus
Aus dem Englischen von Joachim Kalka
Mit einem Vorwort von Pankaj Mishra
120 Seiten · Halbleinen · fadengeheftet · 134 × 200 mm
Herbst 2019
ISBN 978-3-946334-60-6
EUR 22,00


Rabindranath Tagore
geboren 1861 in Kalkutta (Indien), wo er 1941 auch starb. Tagore, der vor allem für seinen Gedichtband »Gitanjali« 1913 als erster Nicht-Europäer... mehr

Joachim Kalka
geboren 1948, lebt als Autor, Kritiker und Übersetzer in Leipzig. Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verlieh ihm 1996 für sein... mehr