Das Cover von Der spanische Esel
Sebastian Guhr
Der spanische Esel
Roman

Er ist Spanier, immer bereit, zuzuschlagen oder um sich zu schießen. Im Café, wenn ihm Leute dumm kommen. Oder wenn sich sein Publikum blöd anstellt. Er ist nämlich auch Filmregisseur. Und Surrealist. Mit denen ist sowieso nicht zu spaßen. Schon zweimal haben seine Filme provoziert, bis es gefährlich wurde. Jetzt will er nach Spanien und einen Film über Menschen drehen, die nichts haben, nicht mal Brot. Ein anarchistischer Freund ist dabei, ein paar junge Leute, die mit Kameras umgehen können. Was passierte, damals in »Las Hurdes«, ist Filmgeschichte. Das surreale Drama vom Dreh mit Hungerleidern, Priestern, Eseln, fliegenden Ziegen, Revolvern, Gerippen und Bischofsmützen ist in Sebastian Guhrs boshaft fröhlichem Roman mitzuerleben. Bei der Premiere 1932 saß Luis Buñuel hinter der Leinwand, um das Publikum mit Steinen zu bewerfen. Doch der Film wurde ein Erfolg – und sofort verboten. Viel Vergnügen!

88 Seiten ˑ Halbleinen ˑ fadengeheftet ˑ 134 x 200 mm
Auch als e-Book erhältlich
ISBN: 978-3-949203-81-7
Autor

Sebastian Guhr

Sebastian Guhr wurde 1983 in Berlin-Mitte geboren und wuchs in einer Plattenbausiedlung auf. Er studierte Philosophie und Literaturwissenschaften in Berlin und Montpellier. Zurzeit lebt er in Berlin. Zuletzt erschienen die Romane »Mr. Lincoln & Mr. Thoreau« (2021) und »Chamissimo« (2022, beide bei Marix). Mehr Informationen unter: www.sebastian-guhr.de.

 

Mehr
EUR 22,00

Veranstaltungen

Sebastian Guhr liest aus »Der spanische Esel«
Leipzig

Mittwoch, 20. März, 19 Uhr
Lange Leipziger Lesenacht
Im Rahmen von »Leipzig liest«
Details folgen

www.leipziger-buchmesse.de
Leipzig

Samstag, 23. März, 22.30 Uhr
Im Rahmen von »Die Unabhängigen. Spätausgabe«
Westflügel Leipzig, Hähnelstraße 27, 04229 Leipzig
Veranstalter: Kurt Wolff Stiftung
Details folgen

www.westfluegel.de

Auch lesenswert

Ingmar Bergman
Ich schreibe Filme

Sein langes kreatives Leben über führte Ingmar Bergman Arbeitstagebücher: kleine Spiralhefte, in denen er erste Entwürfe seiner Geschichten niederschrieb und auch während der Arbeit an einem Film oder Buch weiter Notizen machte. In seinen autobiografischen Texten zitiert er ab und zu aus diesen Notizen – ansonsten blieben sie zu seinen Lebzeiten unveröffentlicht. Diese Auswahl aus den Heften bietet nun einen einzigartigen Einblick in seinen kreativen Arbeitsprozess, zeigt aber auch den Menschen und Künstler Bergman noch einmal ganz neu. Hier haben wir teil an einer besonderen Form des autofiktionalen Schreibens, das stets um den eigenen Schaffensprozess kreist. Und so ist es nicht zuletzt ein Bericht darüber, wie ein großer Künstler seine unvergesslichen Geschichten und Bilder zum Leben erweckt.

Das Cover von Ich schreibe Filme
Ingmar Bergman
Ich schreibe Filme
Arbeitstagebücher 1955–2001
Mehr
Christine Wunnicke
Selig & Boggs

Dass sich die sogenannte Traumfabrik von ­Hollywood in Kalifornien befindet, weil dort immer die Sonne scheint, mag man für einen Witz halten. Es ist aber die reine Wahrheit, und Christine Wunnicke hat ein ­wundervolles Stück Literatur darüber geschrieben. Es handelt von Mr. Selig, dem Filmunternehmer, der statt im langweiligen Kalifornien lieber im brausenden Chicago sein Glück machen will. Und von Mr. Boggs, seinem Spielleiter, der jedes Mal, wenn sich eine Wolke vor die Sonne schiebt, den Betrieb einstellen muss und deshalb nichts sehnlicher wünscht, als in den sonnigen Westen zu ziehen. Das gute Ende ist bekannt, aber wie es dazu kam, wurde noch nie so schön erzählt.

Das Cover von Selig & Boggs
Christine Wunnicke
Selig & Boggs
Die Erfindung von Hollywood
Mehr