Das Cover von Engel & Heilige
Eliot Weinberger
Engel & Heilige

Wie viele Engel gibt es? Mehr als Sterne am Himmel, als Sand am Meer, so heißt es. Andere haben nachgerechnet: genau 301.655.722 – oder doch 399.920.004? Wie viele es auch sein mögen: Wir sind von Engeln durchdrungen und umzingelt. Was aber wissen wir über diese himmlischen Wesen? Woher kommen sie, woraus sind sie gemacht, wie kommunizieren sie miteinander, können sie hören, riechen, schmecken, fühlen? Die Antworten kennt Eliot Weinberger. In diesen überaus eleganten Essays kondensiert er theologische Schriften aus vielen Jahrhunderten zu einer poetischen Vermessung der himmlischen Heerscharen, um uns anschließend vom Leben ihrer irdischen Gegenstücke zu berichten: den Heiligen.

 »Eines der genialsten Bücher, die ich in den letzten Jahren in der Hand gehalten habe.« Hans Ulrich Obrist, Basler Zeitung

Aus dem Englischen von Beatrice Faßbender
Originaltitel: Angels & Saints
168 Seiten ˑ farbiges Frontispiz ˑ Halbleinen ˑ fadengeheftet ˑ 164 x 228 mm
Auch als e-Book erhältlich
ISBN: 978-3-949203-68-8
Autor

Eliot Weinberger

Eliot Weinberger, geboren 1949 in New York, ist Essayist und Übersetzer der Werke von Octavio Paz, Vicente Huidobro, Bei Dao und anderen. Für seine Edition der »Selected Non Fictions« von Jorge Luis Borges erhielt er den National Book Critics Award. 1992 wurde er für seinen Beitrag zur Förderung hispanischer Literatur in den USA zum ersten Preisträger des PEN/­Kolovakos Awards ernannt. 2000 verlieh ihm die mexikanische Regierung als erstem Nordamerikaner überhaupt den höchsten mexikanischen Staatspreis, den Azteken-Adler. Auf Deutsch erschien 2003 der Essayband »Kaskaden« (Suhrkamp); in »Lettre International«, unter vielen anderen seiner Texte, 2005 das politische Prosapoem »Was ich hörte vom Irak«. 2008 erschien bei Berenberg die Essaysammlung »Das Wesentliche«, 2011 »Orangen! Erdnüsse!«, 2019 »Neunzehn Arten Wang Wei zu betrachten«, 2020 »Neulich in Amerika« und 2021 »Die Sterne«. 2021 wurde Weinberger mit dem Bremerhavener Jeanette-Schocken-Preis für Literatur geehrt. Weinberger lebt in New York.

Mehr
Übersetzerin

Beatrice Faßbender

Beatrice Faßbender, geboren 1972 in Reinbek, lebt in Berlin. Sie hat Lyrik und Prosa u. a. von Eliot Weinberger, Priya Basil, Kathy Page, Jeffrey Yang und Pico Iyer übersetzt, 2014 erschien die von ihr herausgegebene Anthologie »New York. Eine literarische Einladung« (Wagenbach). Stipendien im Banff International Literary Translation Centre (Kanada) und im Ledig House, New York, sowie vom Deutschen Übersetzerfonds.

Mehr
EUR 28,00

Rezensionen

»(...) fabelhaft übersetzt. Eine Offenbarung!«

DENIS SCHECK, DRUCKFRISCH

»Das Buch ist herrlich verwirrend und oft unfassbar komisch. Weil Weinberger seine Funde mit kühler Ernsthaftigkeit präsentiert, durch die nur gelegentlich feiner Spott schimmert, was seine Übersetzerin Beatrice Faßbender perfekt rüberbringt. (…) Ein Buch zum Aufatmen.«

SUSANNE MEYER, DIE ZEIT

»Schreibt Weinberger noch Essays oder schon Weinbergers, eine Form, die er allein beherrscht? Hier macht er aus Theologie jedenfalls Poesie. Oder findet vielmehr das eine im anderen.«

WIELAND FREUND, WELT AM SONNTAG

»(...) führt doch sein [Weinbergers] faszinierend skurriles Sammelsurium mit subtilem Humor vor, mit welcher autoritären Geste hier christliche Chronisten und Theologen das Paranormale zum Dogma erhoben. So zeigt dieses weltliterarische Kompendium zu ›Engeln & Heiligen‹ doch vor allem: Religion ist ein Fantasma. Einfach ›wunder-bar‹ – im Wortsinn.«

NICOLE STRECKER, WDR3

»Der Berliner Berenberg Verlag macht fabelhaft gestaltete geistreiche Bücher. Eliot Weinbergerkönnte ihm als Galionsfigur dienen.«

HUBERT WINKELS, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Die Antwort auf die Fragen rund um Existenz der Engel beantwortet Eliot Weinberger in seinen eleganten Essays, in denen er theologische Schriften vereint und sie dem irdischen Gegenstück der Engel gegenüberstellt- den Heiligen. Ein rundum gelungenes Buch.«

BUCHHANDLUNGCALVEUR (INSTAGRAM)

»Seit vielen Jahren schon ist Eliot Weinberger einer der geschicktesten Arrangeure vermeintlich abseitiger Stoffe. Kaum jemand beherrscht es wie er, entlegene Sujets schmackhaft zu machen und für sich sprechen zu lassen.«

MAXIMILIAN MENGERINHAUS, TAGESSPIEGEL

»Überaus lesenswert führt er [Weinberger] an die feine Grenze zwischen Glauben und Aberglauben.«

RALF STIFTEL, WESTFÄLISCHER ANZEIGER

»Eliot Weinberger ist ein amerikanischer Schriftsteller und Essayist der Sonderklasse und hat auch im Deutschen seine Fans, zumal unter Feuilletonisten. Sein Buch über himmlische Gestalten beschreibt einen der interessantesten Phänomenbereiche des Christentums: den Himmel.«

WELT

Auch lesenswert

Eliot Weinberger
Die Sterne

Die Sterne: Was sind sie? The stars: what are they?

So beginnt dieser wunderschöne Text über die Sterne und darüber, was Menschen zu allen Zeiten, überall auf der Welt glaubten, was sie wohl seien. Betörend und poe­tisch – wer mit Eliot Weinberger in den Nachthimmel schaut, wird ihn mit neuen Augen betrachten.

Das Cover von Die Sterne
Eliot Weinberger
Die Sterne
Mehr
Eliot Weinberger
Das Wesentliche

Die hier versammelten Nachrichten aus 4000 Jahren Natur- und Menschheitsgeschichte handeln vom Wind, von Strudeln, Menschen, die Chang heißen, von Mohammed, von William Blakes Tiger, von Noahs Nachkommen in Irak und Iran, von Göttern, Heiligen und Zaunkönigen. Es sind Stücke von großer poetischer Schönheit. Ihr Autor, Eliot Weinberger, ist einer der vielseitigsten kritischen Publizisten in den USA, dessen große Liebe aber seit jeher dem babylonischen Gewirr der kulturellen Zeichen aus aller Welt und allen Zeiten gehört. Zusammengelesen ergeben diese Texte ein großartiges, weltumspannendes Bild, in dem das Wort Globalisierung einen ganz anderen, fremderen, zugleich wärmeren Sinn bekommt.

Das Cover von Das Wesentliche
Eliot Weinberger
Das Wesentliche
Mehr
Eliot Weinberger
Neunzehn Arten Wang Wei zu betrachten

Auf so klare wie elegante Weise führt Eliot Weinberger in diesem originellen Buch die Schwierigkeiten (und die Notwendigkeit) von Übersetzung vor. Er präsentiert ein einziges kurzes Gedicht aus der Tang-Dynastie in unterschiedlichen Übersetzungen – von einer wörtlichen Aufschlüsselung der chinesischen Schriftzeichen bis zu freien zeitgenössischen Interpretationen amerikanischer Dichter und ausgewählten internationalen Übertragungen. »Eliot Weinbergers äußerst prägnante Kommentare«, schreibt der Nobelpreisträger Octavio Paz in seinem Nachwort, »zu den Übersetzungen dieses kleinen Gedichts von Wang Wei illustriert nicht nur die Entwicklung der Übersetzungskunst in der Moderne, sondern auch die Wandlung des poetischen Empfindens.« Ein unverzichtbarer Klassiker für jeden, der sich für Sprache und literarische Übersetzung interessiert.

Die deutsche Ausgabe wurde ergänzt um Neuübertragungen von Hans Jürgen Balmes, Daniel Bayerstorfer, Ulrike Draesner, Michael Krüger, Norbert Lange, Dong Li, Ilma Rakusa, Monika Rinck, Hans Thill, Sarah Wipauer und Uljana Wolf.

Das Cover von Neunzehn Arten Wang Wei zu betrachten
Eliot Weinberger
Neunzehn Arten Wang Wei zu betrachten
Mehr