Das Cover von Schatten und Schnee
Joachim Kalka
Schatten und Schnee

Lucky Luke schießt bekanntlich schneller als sein Schatten, Peter Schlemihl verkauft den seinen, während sich der Schatten von Peter Pan selbständig macht und wieder angenäht werden muss (was ihn nicht davon abhält, weiterhin ein Eigenleben zu führen). Die Toten streifen durch das Schattenreich, Gespenster werfen keinen Schatten, doch all das vergessen wir im Sommer, wenn wir im Schatten dicht belaubter Bäume Kühlung (und eine Liebelei?) finden. Und das Gegenstück zum Schatten? Ist natürlich der Schnee! Schnödes geforenes Wasser, aber mit Zauber-kräften. Schneit es, wird die Welt eine andere, ob bei Patricia Highsmith, Tania Blixen oder Dostojewski. Und bei Winnie the Pooh lernen wir, wie es ist, sich snowy zu fühlen. In seinen neuen Expeditionen ins Literaturreich folgt Joachim Kalka seltsamen Schatten und tanzenden Schneeflocken – und wir sehen ihm staunend und beglückt dabei zu.

ca. 112 Seiten · Halbleinen · fadengeheftet · 164 x 228 mm
Auch als e-Book erhältlich
ISBN: 978-3-949203-40-4
Autor

Joachim Kalka

Joachim Kalka, geboren 1948, lebt als Autor, Kritiker und Übersetzer in Leipzig. Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verlieh ihm 1996 für sein Übersetzungswerk – insbesondere für die Übertragungen der Romane von Gilbert Sorrentino – den Johann-Heinrich-Voß-Preis und wählte ihn 1997 zum Mitglied. 2009 nahm ihn die Bayerische Akademie der Schönen Künste auf. Neben zahlreichen Übersetzungen für den Berenberg Verlag übertrug er Werke von Angela Carter, Guillermo Cabrera Infante, Arthur Machen, Peter Matthiessen, Martin Amis, Russell Hoban, Gilbert Sorrentino und Jean-Noël Pancrazi. Außerdem erschienen bei Berenberg mehrere seiner Essaybände, zuletzt »Schatten und Schnee« (2022).

Mehr
EUR 24,00

Rezensionen

»Ein gewaltiges Lesevergnügen, das im Schattenreich beginnt.«

TILMAN SPENGLER, BAYERISCHER RUNDFUNK

»Kalka versteht sich nicht nur auf einen eleganten Plauderton, der Erkenntnis so beiläufig auftreten lässt. Er analysiert auch scharf.«

RALF STIFTEL, WESTFÄLISCHER ANZEIGER

»Essayist Joachim Kalka in Hochform: leichtfüßig, geistreich und immer für eine intellektuelle Überraschung gut.«

KAI ULRICH JÜRGENS, KIELER NACHRICHTEN

»Viele Bücher vermitteln Erkenntnisse, die man irgendwann einmal vielleicht gut gebrauchen kann. ›Schatten und Schnee‹ gehört eher nicht dazu. Dafür bietet das Buch feinsten Lektüregenuss.«

ARNO OZESSEK, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»Und zum anderen geht es dem 74-jährigen Autor um Schnee. Allen, die ihn nicht zu Weihnachten haben, kann diese Lektüre wenigstens ein wenig Ersatz bieten.«

KRISTIAN TEETZ, KIELER NACHRICHTEN

»(...) eine Lesefreude in diesen nebeltrüben Tagen«

KLAUS NILIUS, OSSIETZKY

»In zwei brillanten Essays verfolgt Joachim Kalka, geb. 1948, die Spuren, die diese beiden in der Literatur, der Malerei und im Film hinterlassen haben. (…) Die Essays sind bereichernde Ausflüge in die Kunst- und Kulturgeschichte.«

PETRA LOHRMANN, GUTE-LITERATUR-MEINE-EMPFEHLUNG.DE

Auch lesenswert

Joachim Kalka
Die Katze, der Regen, das Totenreich

Das hatten wir ganz vergessen, dass es das gibt! Regen, Halbschlaf, Plötzlichkeit und endloses Verweilen, Katzen, Kismet, Tod und ­Teufel – Zwischenreiche, Zustände und Dinge, ungreifbar, alltäglich, mächtig zugleich, die in unser Leben hineinregieren, ohne dass wir ihnen viel Aufmerksamkeit schenken. Wer könnte dies alles näher bringen als Joachim Kalka, dessen Wissen die Weltliteratur ebenso umfasst wie fast alle Bereiche künstlerischen Ausdruckswillens, die abseitigeren zumal. Bevor man in der Flut zeitgenössischer und vergangener Literatur ersäuft, sollte man jemandem wie ihm lauschen, der alles gelesen hat, das Wesentliche destilliert und die Kunst seiner Neuinterpretation verwandelt. Und schon fließt der Regen anders, die Katze läuft über die Straße, die Toten grüßen und der Teufel auch.

Das Cover von Die Katze, der Regen, das Totenreich
Joachim Kalka
Die Katze, der Regen, das Totenreich
Ehrfurchtsnotizen
Mehr
Joachim Kalka
Gaslicht

Wenn vom letzten Jahrhundert die Rede ist, dann meistens vom 19. Es ist jene Zeitspanne, die uns noch so nah ist, dass sie einer liebgewordenen oder verhassten Person ähnelt. Immerhin wurde fast alles – Segensreiches und Fürchterliches – mit dem wir uns in der westlichen Welt herumschlagen ­müssen, damals in Szene gesetzt. Eine Auswahl bietet Joachim Kalka mit seinem Wissen und seiner Gabe, Fernes nahe zu rücken, bis es sich fast greifen lässt: Goethe und ­Schiller, Napoleon und das U-Boot, technische ­Raserei, Spießbürger, Spitzel, Terrorist und bukolischer Anti­semit – sie alle, vertraute, etwas unheimliche Verwandte, ­grüßen hinüber in unser 21.

Das Cover von Gaslicht
Joachim Kalka
Gaslicht
Sammelbilder aus dem 19. Jahrhundert
Mehr
Joachim Kalka
Hoch unten

Dieses Buch führt in den Keller, wo die Heizöfen stehen, mit denen die Hochkultur gewärmt und gefüttert wird. Ob Donald und Dagobert Duck, ob Krazy Kat, Ede Wolf, Alien, Mord und Totschlag im »Wunderhorn«, Tiefen und Untiefen der Science-Fiction oder gleich der Krimi – hier sind die Früchte einer alten Leidenschaft zu genießen: Joachim Kalka liebt die Welt des sogenannten Trivialen, und in diesem Buch lässt er jenen Underground leuchten, ohne den in den kulturellen Obergeschossen die Luft recht dünn wäre.

Das Cover von Hoch unten
Joachim Kalka
Hoch unten
Das Triviale in der Hochkultur
Mehr