Das Cover von Selfie ohne Selbst
Marc Degens
Selfie ohne Selbst

Dass Herr Rutschky in seinen Tage­büchern nicht über Susan Sontag schreibt, sondern über ihn, und nicht einmal schmeichelhaft, das ist für Marc Degens Ausgangspunkt für ein virtuoses Stück Autofiktion. Sein ­Bericht über ein Stück höfische Kultur im 21. Jahrhundert und was sie anrichten kann, hat es ­in sich. Wie das eigene Leben von den hierarchischen Zufällen in einem eifersüchtig umtanzten Intellektuellen-Zirkel hin und her geworfen wird und welche Kollateral­schäden dabei drohen, diese überaus ernsthafte komische Geschichte wurde so noch nie erzählt.

88 Seiten · flexibler Leinenband · fadengeheftet · 125 × 188 mm
Auch als e-Book erhältlich
ISBN: 978-3-949203-26-8
Autor

Marc Degens

Marc Degens, geboren 1971 in Essen, ist Schriftsteller und Programmleiter des SUKULTUR Verlags. Er hat in Dorsten, Berlin, Eriwan, Bonn und Toronto gelebt und wohnt jetzt in Hamburg. 2014 wurde er mit dem Hugo-Ball-Literaturförderpreis der Stadt Pirmasens ausgezeichnet. Bei Berenberg erschienen zuletzt seine autobiografische Erzählung »Selfie ohne Selbst« (2022) und das Best-of-Marc-Degens »Auf Sendung« (2023).

mdegens.de

           

Mehr
EUR 18,00

Rezensionen

»›Selfie ohne Selbst‹ mag als Schlüsseltext für jene missverstanden werden, die meinen, dabei gewesen zu sein. In Wahrheit aber fragt es nach der schriftstellerischen Wahrhaftigkeit gegenüber dem eigenen Leben.«

HARRY NUTT, BERLINER ZEITUNG

»Die Noblesse, mit der Marc Degens einen Verrat protokolliert, ist bemerkenswert, ebenso die traurige Verwunderung dieser Seiten.«

IM DICKICHT (BLOG)

»Das Selfie ohne Selbst ist an keiner Stelle ohne (Selbst-)Reflexion, und das macht den Rang dieses großen kleinen Buches aus.«

JOCHEN SCHIMMANG, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

»Degens' Buch ist eine vielschichtige Auseinandersetzung mit dem verehrten Vorbild [Rutschky] und mit sich selbst, mit den widersprüchlichen Gefühlen und der Verletztheit.«

RALF STIFTEL, WESTFÄLISCHER ANZEIGER

»›Selfie ohne Selbst‹ bereitet - obwohl der Autor viel hadert und trauert - Freude, weil Degens, der mit seinem unprätentiösen Stil das Spektakel im Unspektakulären sucht, eine große Alltagslust weckt.«

ULRICH THIELE, SZENE HAMBURG

»Das Schöne an ›Selfie ohne Selbst‹ ist nun aber, dass es gerade kein kleinkarierter Stellenkommentar (›Hier irrt Rutschky!‹) oder gar eine Abrechnung aus enttäuschter Liebe geworden ist, sondern viel mehr.«

FRANK SCHÄFER, TAZ

»Großartig ist, wie Marc Degens dabei seinen balancierenden Tonfall hält und Verletzlichkeit ohne Wehleidigkeit zeigt und dabei kritisch bleibt, ohne mit dem toten Michael Rutschky abzurechnen.«

Ö1 MORGENJOURNAL

»Aber nicht diese Revanche ist die markantestes Geste dieses Buches, sondern die Konsequenz der Suche nach dem eigenen Namen, die Nicht-Lektüre des Resttextes.«

LOTHAR MÜLLER, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Ein Buch nur für Insider? Nein, vielmehr ein Lehrstück über die Gepflogenheiten eines Literaturbetriebs, der auch ein Wettbewerb der Eitelkeiten und Schmähungen ist, einschließlich aller damit verbundenen Kollateralschäden. Ein aufrichtiges und schonungsloses Buch über Scham und Verletzlichkeit (...).«

WALTER GÖDDEN, WESTFALENSPIEGEL

Auch lesenswert

Michael Rutschky
In die neue Zeit

»Es fällt schwer, die Finger davon zu lassen«, schrieb Philipp Felsch über Michael ­Rutschkys »Mitgeschrieben«, seine Aufzeichnungen aus den frühen achtziger Jahren. Hier kommt die Fortsetzung vom Ende des Jahrzehnts, zur Zeit, als die DDR sich von einer eingemauerten Sowjet­enklave in ein anarchisches Territorium verwandelte und die Kreuzberger Boheme plötzlich und energisch von den Zeitläuften wachgerüttelt wurde. Beides hat Michael Rutschky beobachtet, in Berlin, auf Reisen im ­sogenannten Beitrittsgebiet und in der Welt. Geschrieben sind auch diese Aufzeichnungen in jener lakonischen fotografischen Weise, mit der Rutschky ein eigenes Genre kreiert hat. Es sind seismographische Bestandsaufnahmen aus der vorläufig letzten deutschen Umbruchszeit.

Das Cover von In die neue Zeit
Michael Rutschky
In die neue Zeit
Aufzeichnungen 1988–1992
Mehr
Michael Rutschky
Mitgeschrieben

Ein Tagebuch aus der Zeit, als Franz Josef Strauß Bayern regierte und Helmut Kohl westdeutscher Bundeskanzler wurde. Und als Hans Magnus Enzensberger mit Gaston Salvatore ein berühmtes, flüchtiges Zeitschriftenprojekt namens »TransAtlantik« begründete, in dessen Münchener Re­dak­tion Michael Rutschky seine Laufbahn als öffentlicher Intellektueller begann. Entstanden sind diese Notizen zwischen 1981 und 1984, gewissermaßen in der »sozia­listischen Spätantike«, und sie erzählen gleich mehrere Romane. Nicht nur den von Michael Rutschky und seiner Frau Katharina, samt Begegnungen, Reisen, Beziehungs­kisten, in denen unbekannte und bekannte Menschen die Landschaft zwischen Isarnacktstrand, nordhessischer Provinz und Westberlin bevölkern. Hier kann man auch nachlesen, wie Traum, Tagtraum und obsessive Nabelschau zu jener Zeit ein ebenso schöpferisches wie unterhaltsames Klima für kritische Geister bildeten.

Das Cover von Mitgeschrieben
Michael Rutschky
Mitgeschrieben
Die Sensationen des Gewöhnlichen
Mehr
Michael Rutschky
Gegen Ende

So selbstverständlich der 2018 verstorbene Michael Rutschky für viele als geistiger Coach einer ganzen Generation gilt, so (selbst)ironisch ist er mit dieser Rolle umgegangen. Für eines der letzten – komischen und un-komischen – Kapitel seines Lebensromans ist diese Selbstdistanz zum Thema geworden, wie dieser dritte Band seiner Tagebücher zeigt. Mit gewohnt virtuos lakonischer Prosa durchleuchtet Rutschky seine intellektuell hochgerüstete Umgebung, Freunde, Feinde und zufällig durchs Objektiv laufende Gestalten und Landschaften. Vor allem aber er selbst und seine Frau Katharina sind die ­Protagonisten und werden, wie alle anderen, mit den Kontrasten des auf die nähere Berliner Umgebung geschrumpften Alltags scharf belichtet.

Das Cover von Gegen Ende
Michael Rutschky
Gegen Ende
Tagebuchaufzeichnungen 1996–2009
Mehr